10. Sitzung des Studierendenparlaments

Die 10. Sitzung des Studierendenparlaments in der Amtsperiode 2012/2013 fand am 10. Juli statt.

Berichte

Sarah Puch berichtete von der Mitgliederversammlung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) in Bonn. Es gibt nun ein viertes studentisches Mitglied im Vorstand des DAAD. Des Weiteren wurde eine Beitragserhöhung sowohl für Hochschulen als auch für Studierendenschaften beschlossen. Philipp Rudo berichtete von der Mitgliederversammlung des Studentendienstes. Es ging hauptsächlich um finanzielle Angelegenheiten.

Im Folgenden gab es einen Bericht von Matthias Mayr über die Sitzung des MINT-Kolleg-Planungsausschusses. Studierenden, die in einem gewissen Umfang am MINT-Kolleg teilnehmen, kann die Maximaldauer ihres Studiums und die Frist für die Ableistung der Orientierungsprüfung um maximal zwei Semester verlängert werden.

Aus dem Arbeitskreis Verfasste Studierendenschaft wurde berichtet, dass ein erster Satzungsentwurf mittlerweile fertiggestellt wurde.

Berichte UStA

Das Verfasste-Studierendenschafts-Gesetz wurde vom Landtag beschlossen.

Nadja Brachmann, Rodrigo Groener und Hannah Wenk berichteten von der außerordentlichen Mitgliederversammlung des freien zusammenschluss der studentInnenschaften (fzs). Die Mitgliederversammlung war nötig, da es Abwahlanträge gegen zwei Vorstandsmitglieder gab und die letzte Sitzung des Ausschusses der StudentInnenschaften (AS) in einem Eklat endete. Zwischenzeitlich war eines dieser beiden Vorstandsmitglieder zurückgetreten. Der zweite Abwahlantrag scheiterte. Des Weiteren wurde ein neuer AS gewählt, in dem auch Karlsruhe vertreten sein wird. Anfang August findet die nächste reguläre Mitgliederversammlung inklusive Vorstandswahlen statt.

Der UStA bereitet derzeit die Ausschreibung von Service-Stellen vor.

Jens Senger ist als hinzugezogener Referent zurückgetreten. Ihm wurde sein Engagement gedankt.

Hinzuziehen von Referenten

Auf Antrag des UStA sollte Rodrigo Groener für die Begleitung der Arbeit des UStA bzgl. des fzs hinzugezogen werden. Die Hinzuziehung wurde vom StuPa einmütig bestätigt.

Gemeinsame Satzung des KIT

In der nächsten Senatssitzung soll die Gemeinsame Satzung des KITs an die neue Gesetzeslage angepasst und das Wort "Studiengebühren" durch "Qualitätssicherungsmittel" ersetzt werden. Im Zuge dessen wurden auf der StuPa-Sitzung auch weitere wünschenswerte Änderungen hinsichtlich der Vergabe der Qualitätssicherungsmittel diskutiert, welche im Senat diskutiert werden sollen.

Wahl der studentischen Vertreter in den Senatskommissionen

Im Oktober diesen Jahres entscheidet der Senat über die neuen studentischen Mitglieder in den Senatskommissionen. Der Senat folgt dabei dem Vorschlag des StuPas. Die Wahl der studentischen Vertreter für die Senatskommission zur Verteilung der Qualitätssicherungsmittel wurde verschoben, da diese von der Änderung der Gemeinsamen Satzung des KIT betroffen ist.

Begonnen wurde mit der Wahl der studentischen Vertreter in der Senatskommission für Studium und Lehre. In dieser Kommission gibt es vier studentische Vertreter. Zur Wahl standen: Lars Olsson (Fachschaft WiWi), Philipp Even (Fachschaft Mach/CIW), Christian Zimpelmann (GHG), Pierre Heck (RCDS) und Stefan Mitzinger (Jusos, Fachschaft Chemie). Gewählt wurden letztlich Lars, Stefan, Pierre und Philipp.

Als nächstes wurden die studentischen Vertreter für die Senatskommission für Prüfungsordnungen, Auswahl und Zulassung gewählt. Bisher gab es zwei entsprechende Senatskommissionen (Prüfungsordnungen bzw. Auswahl und Zulassung), die nun zusammengelegt werden soll. Für diese Senatskommission kandidierten: Julian Bruns, Niklas Horstmann (Jusos), Sebastian Maennle (Fachschaft Mach/CIW) und Oliver Merl (Fachschaft WiWi). Oliver und Sebastian wurden zu den studentischen Vertretern gewählt, während Julian Bruns als Stellvertreter in der Kommission fungieren wird.

Als letztes wurden die studentischen Vertreter in der Senatskommission für Fragen der Lehrerausbildung gewählt. Für diese Kommission stellten sich Andische Schabani (Fachschaft Chemie), Daniel Kucher, Moritz Kracke und Tobias Bach (GHG) zur Wahl. Letztlich konnten sich Tobias und Andische durchsetzen, während Daniel fortan Stellvertreter sein wird.

Medien in der Lehre

Niklas Horstmann und Matthias Mayr, die die Studierendenschaft im Informationsverarbeitungsausschuss für Studium, Lehre und Weiterbildung vertreten, brachten einen Antrag zur Nutzung von Medien in der Lehre ein. In dem einstimmig angenommenen Antrag, geht es unter anderem um die Position der Studierendenschaft zum Einsatz von Videoaufzeichnungen oder Lernplattformen.

Verwaltungsrat des Studentenwerks

Es lag ein Antrag von Noah Fleischer (Jusos) vor, dass die Studierendenschaft seine Kandidatur zum Vorsitzenden des Verwaltungsrats des Karlsruher Studentenwerks unterstützen solle. Der Verwaltungsrat des Studentenwerks ist das höchste Aufsichtsgremium des Studentenwerks. In vielen Bundesländern ist es Gang und Gäbe, dass Studierende den Posten des Vorsitzenden bekleiden. Das StuPa stellte sich einstimmig hinter die Kandidatur von Noah für den Vorsitz des Verwaltungsrates.