Pressemitteilungen

Rasen-Sanierung auf KIT-Campus: Arbeitskraft bleibt studentisch-ehrenamtlich

Der Forumsrasen auf dem Campus des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) wurde durch Studierende in ehrenamtlicher Arbeitszeit saniert. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) hat die Aktion selbst in die Hand genommen, da seit über neun Monaten noch kein Handeln seitens des Landes oder der Universität absehbar war.

  • Amt Vermögen und Bau des Landes finanziert die Verbrauchsmaterialien
  • Rund 20 Studierende arbeiten 6 Stunden ehrenamtlich
  • AStA-Vorsitzende Alexa Schnur: "Der Rasen im Forum wurde durch mehrere Veranstaltungen im Sommer 2013 zerstört. An finanziellen Mitteln zur Wiederherstellung der Campusqualität sollte in Zukunft nicht mehr gespart werden."

Unifest Winter 2014 naht: Indoor-Festivalfeeling pur

Der Winter kommt schleichend aber nun doch kalt: Zeit für das größte Indoor-Festival im
Badischen, das Unifest in der Mensa am Adenauerring auf dem Campus des Karlsruher
Instituts für Technologie. Am Samstag, 25. Januar, ab 20 Uhr werden acht Bands den
durchfrorenen Feierfreudigen im Speisesaal der Mensa und im Festsaal des Studentenhauses einheizen.

Politik des Weghörens muss endlich aufhören

Landes-ASten-Konferenz (LAK) in Karlsruhe: Antworten des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur werden dringend gefordert

Die großen Themen der Landes-ASten-Konferenz am Sonntag, 12. Januar, am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) waren das landesweite Semesterticket, die Kommunikation mit dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst (MWK), die Landeshochschulgesetz-Novelle (LHG-Novelle) und die mit ihr verbundenen Gebühren, der Studierendenschaftsbeitrag, die Masterplatzgarantie und die Prüfungsordnungen.

Erster AStA seit 36 Jahren gewählt, neue Studierendenschaft nimmt Fahrt auf

  • Studierendenschaft wählt neuen Vorstand
  • Verfasste Studierendenschaft konstituiert sich in der Nacht zum Mittwoch
  • Die neue Vorsitzende Vera Schumacher fordert: „Die Wohnungsnot in Karlsruhe muss beendet werden.“
  • 2. Vorsitzende Alexa Schnur: „Studentische Themen müssen im Gemeinderat berücksichtigt werden.“
  • KIT Präsident Holger Hanselka: "Ich gratuliere dem neuen Vorstand zur Wahl und freue mich auf die weitere Zusammenarbeit"

Keine LHG-Novellierung am KIT, Studierende zeigen sich enttäuscht

  • LHG-Novellierung gilt nicht am KIT
  • Landesregierung führt weitere Bildungsgebühren ein
  • Geringe Demokratisierung der Hochschulen
  • UStA-Vorsitzender Noah Fleischer: "Als Tiger gesprungen, als Bettvorleger gelandet"

Der Unabhängige Studierendenausschuss (UStA) am KIT zeigt sich enttäuscht über den vorgelegten Entwurf zur Novellierung des Landeshochschulgesetzes.

Der Vorstand der Studierendenschaft begrüßt Professor Holger Hanselka als neuen KIT-Präsident

  • Professor Holger Hanselka aus Darmstadt als neuer KIT-Präsident nun im Amt
  • UStA-Vorsitzender Noah Fleischer: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Herrn Hanselka. Wir erwarten von ihm eine gleiche Gewichtung von Lehre und Forschung“
  • UStA fordert: Lehre mehr in den Mittelpunkt stellen, nicht nur Forschung
  • Professor Hanselka: „Das intensive Zusammenwachsen des KIT werde ich mit aller Kraft vorantreiben. Dies wird nicht nur für die Forschung, sondern genauso für die Studierenden am KIT echte Vorteile bringen. So geht es mir darum, die Mobilität der Studierenden zu erhöhen, damit sie die Großforschungsgeräte noch stärker als bisher nutzen können.“

UStA fordert Ausbau von Studentenwohnheimen in Karlsruhe – Das Angebot des Landes muss genutzt werden

  • UStA-Sozialreferent Daniel Sobing: „Erste Anfragen für Notunterkünfte diesmal schon im September“
  • Landesregierung will landeseigene Grundstücke günstig an Kommunen abtreten.
  • Gemeinderat berät über Maßnahmenpaket für bezahlbaren Wohnraum.
  • UStA-Vorsitzender Noah Fleischer: "Die Anzahl an Studentenwohnheimplätzen liegt deutlich unter dem Bedarf des wachsenden Hochschulstandorts Karlsruhe."

UStA begrüßt die Ergebnisse des Workshops „Ehrenamt ist Gold wert“

  • 150 ehrenamtliche Aktive diskutieren über Anerkennungskultur für Ehrenamt in Karlsruhe
  • Top-Themen: Ehrenamtskarte, Fortbildung, Bürokratieabbau, Raumnot und Koordinationsstelle in der städtischen Verwaltung
  • UStA-Vorsitzender Noah Fleischer: "Das ehrenamtliche studentische Engagement am KIT ist in seiner Breite und Vielfalt einmalig"
  • UStA-Kulturreferent Michael Tänzer: „Bürokratie, Auflagen und städtische Gebühren bremsen studentische Kultur“

Karlsruher Direktkandidaten im Hochschulcheck

• Karlsruher Direktkandidaten zur Bundestagswahl beantworten Fragen der Studierendenvertretung 

• Klare Differenzen bei Deutschlandstipendium, Steuererhöhungen und Kooperationsverbot

• Alle Fragen, Antworten und Informationen zur Wahl ab 2.9 auf www.usta.de/Bundestagswahl2013

Am Montag 2.9 veröffentlicht der Unabhängige Studierendenausschuss am KIT (UStA) die Antworten der Karlsruher Direktkandidatinnen und -kandidaten auf studentische Fragen zur Bundestagswahl. 

Bayrische Ressentiments in Baden-Württemberg stoppen

Der Unabhängige Studierendenausschuss (UStA), des Karlsruher Instituts für Technologie, lehnt die neueste Idee der Grünen Landtagsfraktionschefin Edith Sitzmann, Studiengebühren für Studierende aus Nicht-EU-Ländern zu erheben, klar ab.

„Seehofers Ausländer-Maut auf Autobahnen ist kein Vorbild für eine Campus-Maut in Baden-Württemberg. Die Grünen im Ländle dürfen nicht mit den gleichen Ressentiments spielen wie die bayrische CSU“, kommentiert UStA Vorsitzender Noah Fleischer das Vorhaben.