Pressemitteilungen

UStA begrüßt Pläne zur Wiedereinführung einer Verfassten Studierendenschaft

Der Unabhängige Studierendenausschuss (UStA) der Universität Karlsruhe (KIT) begrüßt den Vorstoß von SPD und Grünen, die Verfasste Studierendenschaft in Baden-Württemberg nach 33 Jahren wieder einzuführen. Die Landtagsfraktionen hatten einen entsprechenden Antrag eingebracht, der jetzt im Wissenschaftsausschuss behandelt wird. Der Antrag sieht vor, die Studierendenschaft wieder als rechtsfähigen und eigenständigen Teil der Hochschule einzusetzen.

Pressemitteilung: Innenministerium kriminalisiert Studierendenprotest

„Wir können alles – Außer Bildungspolitik“ - Seit mehreren Jahren protestieren Studierende mit diesem Spruch gegen die Bildungspolitik des Landes Baden-Württemberg. Des Öfteren sieht man auch ein entsprechendes T-Shirt mit dem Landeswappen unter diesem Slogan auf und um den Campus der Universitäten.

UStA der Uni Karlsruhe (TH) trauert um die Verfasste Studierendenschaft

Am 10. November 1977 wurde die Verfasste Studierendenschaft in Baden-Württemberg durch die von CDU und FDP geführten Landesregierung unter Ministerpräsident Filbinger abgeschafft, da dieser in ihr einen „Sympathisantensumpf des Terrorismus“ sah. Mit der Abschaffung der Verfassten Studierendenschaft wurde den Studierenden die Grundlagen ihrer Interessenvertretung genommen. Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) ist dem Präsidium der Universität unterstellt und darf sich nur noch zu geistigen, musischen und sportlichen Themen äußern.

Nachruf: UStA der Universität Karlsruhe trauert um Hermann Scheer

Der UStA der Universität Karlsruhe (TH) trauert zusammen mit vielen weiteren Institutionen und der deutschen Umweltbewegung um den am vergangenen Donnerstag verstorbenen Bundestagsabgeordneten Hermann Scheer. Der Präsident von Eurosolar und Träger des alternativen Nobelpreises war seiner Zeit oft weit voraus und hat mit der Gründung unterschiedlichster Institutionen und Vereine weltweit die Vision einer Zukunft vorangebracht, die nicht auf Ausbeutung, Wachstum und Verschwendung beruht, sondern nachhaltig, sozial und erneuerbar ist.

Atomforschung – KIT-­Präsident offen für jede Art des Lobbyismus

Der Unabhängige Studierendenausschuss an der Universität Karlsruhe (TH) kritisiert die Unterstützung des energiepolitischen Appells der Atomlobby durch Prof. Horst Hippler, den Präsidenten des KIT, aufs Schärfste und verlangt von ihm ein klares Bekenntnis zur Weiterentwicklung von sauberen und erneuerbaren Energien.

2 % Wahlbeteiligung ­ Studierende setzen Zeichen gegen fehlende Interessenvertretung

Am 8. Juli 2010 fanden an den Fakultäten des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) die   Wahlen   zum   Fakultätsrat   statt.   Bei   der   Wahl   werden   nach   dem Landeshochschulgesetz (LHG) auch die offiziellen Fachschaften der Fakultäten gewählt. Diese bestehen aus jeweils 6 Studierenden und dürfen sich nur zu geistigen, musischen und   sportlichen   Belangen   äußern.   Eine   politische   Interessenvertretung   ist   nicht
vorgesehen.

Nationales Stipendiengesetz – Eliteförderung statt Gemeinnutz

Der Bundesrat hat am 9. Juli in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause das im Nationale Stipendiengesetz (NatStipG) beschlossen. Gleichzeitig wurde der Entwurf zur BAföG-Erhöhung an den Vermittlungsausschuss überwiesen.
 

Wahlmanipulation bei der Wahl von Prof. Sabine Kunst zur Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienst

Studierende erheben schwere Vorwürfe, Kandidaten ausgeschlossen, Nein-Stimmen als ungültig gewertet.
Studierende fordern Wahlwiederholung.

 

UStA-Unisommerfest am 26. Juni

 

Am Samstag, den 26. Juni findet ab 15:00 Uhr auf dem Campus Süd des KIT das vom Unabhängigen Studierendenausschuss (UStA) veranstaltete UStA-Unisommerfest statt.

Am Samstag wird um 20:30 Uhr das zweite Achtelfinale der Fußball-WM zwischen Ghana und den USA auf einer Großbildleinwand gezeigt. Ebenso wird am Sonntag, den 27. Juni um 16:00 Uhr das dritte Achtelfinale zwischen Deutschland und England zu sehen sein.

Der UStA Uni Karlsruhe unterstützt die Ziele des Bildungsstreiks - Demonstration von Karlsruher SchülerInnen und StudentInnen.

Der Unabhängige Studierendenausschuss (UStA) der Universität Karlsruhe (TH) unterstützt die für Mittwoch, den 09.06. angesetzten Proteste der SchülerInnen und StudentInnen in der Karlsruher Innenstadt im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks. Neben dem Protestzug wird es Redebeiträge von PolitikerInnen und Protestierenden geben. „Die katastrophale Situation an den Schulen, Studiengebühren, zu wenig Studienplätze und Zugangsbeschränkungen als Folge der jahrelangen Unterfinanzierung des Bildungswesens treiben uns nach den großen Protesten in 2009 wieder auf die Straße“, so Anselm Laube, Vorsitzender des UStA.

Im Sommer und Herbst des letzten Jahres ging eine Protestwellen durch Deutschlands Schulen und Hochschulen. Unter anderem besetzten Studierende mehrerer Hörsäle in Karlsruhe und arbeiteten darin über Wochen hinweg an konkreten Vorschlägen zur Verbesserung der Bildungslandschaft. Mit der Demonstration am Mittwoch werden diese Proteste fortgesetzt.

Seiten

Pressemitteilungen | UStA KIT abonnieren