Soziales

Studieren mit Kind?: Familiengerechte Hochschule?

Studieren mit Kind Pinnwand

B ekommt man Mails von Mit- arbeitern am KIT steht un- ten in der Signatur neben dem „KIT-Slogan“ auch das Logo zum „audit – Familiengerechte Hochschule“. Welche Assoziation habt ihr, wenn ihr das lest? Das die Uni, die mit solch einem Logo wirbt besonders kindergerecht ist? Sich für Mitarbeiter UND Studierende mit Kind(ern) einsetzt?

Tja, das ist leider alles nur bedingt der Fall. Im Audit wird zunächst der Istzustand erhoben und darauf aufbauend eine Bedarfsanalyse er- stellt. Hiernach werden konkrete Maßnahmen und Ziele in einer ge- meinsamen Zielvereinbarung fest- gehalten. Es heißt also erstmal nur, dass man das Ziel hat eine familien- gerechte Hochschule zu werden.

DKMS-Aktion: AStA & Fachschaft GeistSoz machen euch zu Lebensrettern

DKMS Aktion AStA 2017

2 Minuten können ganz schön lang sein. Vor allem, wenn man dabei einem Fremden gegenübersitzt und sich mit Wattestäbchen im eigenen Mund herum reibt. Aber genau das haben 221 Studis und Mitarbeiter des KIT am 4. Juli bei der DKMS Aktion am KIT im Festsaal im Studentenhaus gemacht. Bei der vom AStA und der Fachschaft GeistSoz organisierten Aktion konnte sich jede*r kostenlos als potentieller Stammzellenspender typisieren lassen.

Kinderkiste steht zur Zeit nicht zur Verfügung

Die Kinderkiste steht aktuell nicht zur Verfügung. Die Baugenehmigung ist ausgelaufen und die Räume in einem Zustand, in dem eine weitere Nutzung von Kindern für uns nicht tragbar ist.

Uns ist wichtig, dass es am Campus Lernraum gibt, der auch zusammen mit Kindern genutzt werden kann und wir setzten und setzen uns dafür ein, dass es dafür wieder Räumlichkeiten geben wird. Wir befürchten, dass das wegen der allgemeinen Raumsituation am KIT eher länger dauern könnte.

Wir halten euch auf dem laufenden und hoffen, dass es hier bald gute Nachrichten geben wird.

myhealth Projekt im StuPa vorgestellt

MyHealth Logo

Das MyHealth-Projekt wurde auf der letzten StuPa-Sitzung vorgestellt. Die Unterlagen dazu findet ihr hier.

Mangel an bezahlbarem Wohnraum ist für viele Studierende existenzgefährdend

In Kooperation mit der Selbstverwaltung des Hans-Dickmann-Kollegs konnte der Vorstand der Verfassten Studierendenschaft am KIT auch dieses Jahr Notschlafplätze für Studierende ohne Wohnsitz in Karlsruhe zu Beginn des Wintersemesters 2016/17 anbieten.

Notschlafplätze für Studierende

Hund_Hängematte

Auch dieses Jahr haben die Selbstverwaltung des Hans-Dickmann-Kollegs (HaDiKo) und der AStA Notunterkünfte für Studienanfänger in Karlsruhe organisiert.

Vom 07. Oktober bis 02. November stehen Studienanfänger ohne Wohnsitz in Karlsruhe oder näherer Umgebung Plätze in einem gemischten Raum mit bis zu 16 Schlafplätzen im HaDiKo zur Verfügung, die an folgende Bedingungen geknüpft sind:

Notunterkünfte für Studienanfänger

Wie letztes Jahr haben die Selbstverwaltung des Hans-Dickmann-Kollegs (HaDiKo) und der AStA Notunterkünfte für Studienanfänger am KIT organisiert. Vom 12. Oktober bis 31. Oktober stehen Studienanfänger ohne Wohnsitz in Karlsruhe oder Umgebung Plätze in einem gemischten Raum mit bis zu 20 Schlafplätzen im HaDiKo zur Verfügung, die an folgende Bedingungen geknüpft sind:

Plätze in der Kindertagesstätte 'Sternschnuppe' frei

Die Kindertagesstätte 'Sternschnuppe' in der Hertzstraße 16 des Studentenwerks hat ab September noch Plätze für 3- bis 6-jährige Kinder studierener Eltern frei.

Nähere Informationen zur KiTa gibt es auf der Seite des Studentenwerks: http://www.studentenwerk-karlsruhe.de/de/beratung/studieren_mit_kind/kindertagesstaette_hertzstrasse/

 

Spendenaktion für Tacloban läuft noch bis 31. Dezember

Nach dem Taifun: Hilfe für die Stadt Tacloban

Die Spendenaktion zugunsten der Universität in Tacloban läuft noch bis 31. Dezember.

Für den Wiederaufbau der Universität in Tacloban sind inzwischen mehr als 3.000 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen. Die vom KIT-Zentrum Klima und Umwelt initiierte Spendenaktion läuft noch bis Jahresende.

Die komplette Pressemitteilung des KIT findet sich hier: http://www.kit.edu/besuchen/Tacloban-Benefiz_am_KIT.php.

 

Benefizveranstaltung am KIT: Spenden für den Wiederaufbau der Universität in Tacloban

Wissenschaftliche Vorträge zu tropischen Wirbelstürmen und Schadensanalysen

Der Super-Taifun Haiyan hat schwere Schäden auf den Philippinen verursacht. Zu den am stärksten betroffenen Regionen zählt die Insel Leyte mit der Großstadt Tacloban, in der mehr als 220.000 Menschen leben. Über Fakten zur Katastrophe – vom Entstehen von Wirbelstürmen bis zur Schadensanalyse – informieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des KIT bei einer Benefiz-Veranstaltung am Dienstag, 19. November, um 19.30 Uhr am KIT-Campus Süd (Redtenbacher-Hörsaal, Geb. 10.91), zu der interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sind.

Seiten

RSS - Soziales abonnieren